Was tun?

Grenzenlose Angst befällt mich.

Unschuldig liege, eigentlich schlafe ich schon fast, vor dem Fernseher, und Panik befällt mich. Krebs, Du hast Krebs! Ich kann es nicht beurteilen, wann, und warum,  solche Gedanken kommen, mit einer Wucht, die mich niederwindet. Schmerzen, verkürztes Leben, Tod – es dreht, keine Chance, das Karussell zu stoppen.

Ich schiele auf meine Schlaftabletten. Soll ich, soll ich nicht?

Um halb drei schleppe ich mich ins Bett, um hlab fünf nehme ich eine Schlaftablette – was nicht clever ist, wenn man um neun Uhr einen Versicherungsmenschen erwartet. Vielleicht dachte er, ich hätte einen Kater? Egal, habe nicht das Gefühl, ich müsste mich einem wildfremden Menschen, der noch dazu im weitesten Sinn für mich arbeitet, erklären.

Ich mache mich auf zur Arbeit – und spule brav meine Show ab.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s