Neuigkeiten

Eine medizinische Sendung im Fernsehen verspricht Neuigkeiten über den Brustkrebs. Das muss ich sehen. Für ein paar Tausend Euro hätte man einen Test entwickelt, welcher bestimmen kann, ob Chemo nötig ist und auch ob diese nützt oder nicht. Für mich stellt sich die Frage, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Nicht jeder kann auf die Schnelle ein paar tausend aus dem Ärmel schütteln. Vom logischen her müsste die Kosten übernommen werden. Immerhin kann so ein Test die sehr viel teure Chemo sparen. Aber ob man hier mit Logik rechnen darf? Und dann werden auch noch die Krebsarten erwähnt, welche eine Chemo unumgänglich machen – unter gewissen Voraussetzungen – der Hormonlastige, oder wenn der Her2 Wachstumsfaktor, welcher für das unkontrollierte Wachsen der Tumorzellen verantwortlich ist, vorhanden ist. Immer wieder schön, festzustellen, dass mir Onki keinen Unsinn erzählt hat. Somit waren die Neuigkeiten für mich nicht wirklich spannend. Sowieso war der Beitrag für mich nicht gerade bahnbrechend informativ. Es könnte aber auch sein, dass ich nach eindreiviertel Jahren den einen oder anderen Fachausdruck ohnehin schon intus habe, und gezwungenermassen ein kleines bisschen mehr von dem ganzen Zeugs weiss.

Es herbstelt, die Blätter färben sich. Letztes Jahr habe ich mich gefragt, ob ich das nochmals erleben darf. Und ich darf. Vielleicht habe ich mein Krustentierchen sowieso überschätzt? Überschätzt – in die negative Richtung. Hoffentlich liest es hier nicht mit, und glaubt, es muss sich beweisen….

Ferienplanung für das nächste Jahr steht an, geschäftlich. Ich möchte rund drei Wochen lostraben. Aber natürlich, meine Anti-Körper-Therapie kreuzt da durch meine Pläne. Husch ein Mail an Onki, ob ich diese evtl. auch mal ausfallen lassen kann, vorausgesetzt ich brauche bis dann keine Chemo, Methadon, Bestrahlung, was auch immer? Wäre das erste Mal seit der ganzen Zeit, dass ich nicht regelmässig am Tropf hänge. Onki antwortet kurz und knackig, dass heisst, er hat zu tun. So gut kenne ich Onki schon. Für ihn ist es ok, unter der selben Prämisse. Und es sind diese kleinen, feinen Aussagen von ihm, welche mir zeigen, dass er so wie ich, stets mit einem fortschreiten der Krankheit rechnet, dies nie aus den Augen verliert und die nächsten Behandlungsschritte immer gegenwärtig sind.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s